Die leidige Kopftuchdiskussion

Immer wieder diskutiert man im Internet über das Kopftuch. Manche glauben sie müssten die armen Moslems beschützen, die so unterdrückt sind. Dabei unterdrücken vor allem die Molems selbst andere Menschen – Ungläubige. In vielen islamischen Ländern herrscht Kopftuchpflicht, oder Schlimmeres – die Pflicht sich total zu verschleiern. Was nicht immer von den Regierungen ausgeht, sondern sehr oft von den „normalen“ Menschen. Wer sich nicht daran hält, wird oft mit Säure verätzt, oder sogar getötet. Im Iran hat sich eine Frau eine Glatze schneiden lassen, damit sie kein Kopftuch tragen muss. Denn angeblich werden die „Gläubigen“ durch das Betrachten von Haaren so high, dass sie sinnlos und zwanghaft über fremde Frauen herfallen müssen. Wenn diese Männer psychisch krank sind, gehören sie weggesperrt, damit sie den Anblick von Frauen nicht ertragen müssen. Warum muss man deshalb die Frauen unter irgendwelchen Fetzen „verschwinden“ lassen? Hätte ein Gott das gewollt, wären weibliche Wesen mit Stacheln bedeckt geschaffen worden, so wie es bei den Igeln ausprobiert worden ist. Da vergeht garantiert jedem Mann die Lust.

Die Gott-Versteher der verschiedenen Religionsgruppen erklären den Unwissenden, was sie zu glauben haben. Bei Kindern können sie besonders leicht punkten, weil die jedem alles glauben. Sie wissen noch nicht, dass es viele dumme, aber auch viele bösartige Menschen gibt, die Behauptungen aufstellen und diese dann bis aufs Blut verteidigen, auch wenn sie noch so absurd sein mögen. Die Eltern werden über die Kinder erpresst, sich angepasst zu verhalten und die eigenen Kinder auch zur Anpassung zu nötigen, weil es sonst Repressalien gibt. So entstehen mächtige, religiöse Netzwerke, voller entmündigter Menschen.

Ich meine:

Religiöse Indoktrination von Kindern durch Erwachsene gehört verboten. Kinder treffen noch keine bewussten Entscheidungen, weil sie über keine Erfahrungen verfügen. Sie glauben blind, was ihnen „Respektspersonen“ einreden. So werden sie zu unmündigen Bürgern erzogen, was vielen Politikern ja recht angenehm ist. Bei uns dürfen Kinder auch nicht (ich glaube unter 16) ohne Erlaubnis der Eltern aus der Religionsgemeinschaft austreten, in die sie von Eltern gedrängt wurden. Es sollte umgekehrt sein. Erst ab 16 Jahren sollte es erlaubt sein, in eine Religionsgemeinschaft einzutreten – und zwar aus eigenem Willen. Da würde sich so manches ändern. Davor haben alle Religionsgemeinschaften Angst, weil sie alle um ihre Macht fürchten. Es geht dabei selten um Glaube, sondern um Gehirnwäsche. Wer von Klein an eine religiöse Gehirnwäsche erhält, kann gar nicht eine eigenständige Entscheidung in Punkto Religion treffen.

Advertisements
Kategorien: Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Beitragsnavigation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: